RESPAWN Events wieder im METRONOM!

Nintendo Switch OLED-Modell – Ist das die Pro? Eine Kommentar-Chronologie

Lange brodelte die Gerüchteküche, besonders zur E3.. Doch jetzt ist es endlich soweit! Die Nintendo Switch “Pro” … oder doch nicht?!

Seit dem Release der Nintendo Switch Lite vor knapp zwei Jahren (Offizieller Trailer-Release erfolgte am 10.07.2019) blieb es lange Zeit ruhig um die heißbegehrte All-in-one Konsole und wie es in Zukunft mit dieser weitergehen könnte. Das lädt natürlich dazu ein, dass ein oder andere Gerüchte um einen Nachfolger in die Welt zu setzen..

Zugegebenermaßen war die Switch Lite auch nie für Besitzer*innen der originalen Switch-Konsole sonderlich interessant, am Ende dient sie nur als günstiger Ersatz für den kleinen Geldbeutel oder als Lebensretter während des Starts der Corona-Pandemie weltweit. Wer hätte damals erahnen können das die 8,8 Millionen verkauften Einheiten (Stand: Mai 2021) der rettende Anker für Nintendo werden konnte, als die Produktion der normalen Nintendo-Switch Konsole schleppend verlief und der Release von Animal Crossing: New Horizons die Leute wortwörtlich in ihre Häuser fesselte?

Doch nun zurück zum eigentlichen Thema – Gerüchteküche. Seit einigen Monaten spitzte sich die Diskussion um ein besseres, neueres Modell der Nintendo Switch-Serie deutlich zu. 4K Upscaling, LAN-Steckplatz, OLED-Bildschirm.. Doch woher kommen diese Gerüchte eigentlich? Trieb jemanden die Lockdown-Langeweile dazu, ein plausibles Gerücht auf Twitter oder 4chan in die Welt zu werfen um die Nintendo-Fans wieder in pure Aufregung zu versetzen? Tatsächlich nicht! Oder..teilweise doch. Die ersten handfesten Hinweise zu einem neuen Switch-Modell postete der Twitter-User hexkyz im Juli 2019, einen Tag nach der Vorstellung der Switch Lite nochmal zusammen gefasst in einem Thread.

Now that the first Mariko based Switch has finally been announced, I believe it's a good time to provide some insight on what has been going on inside the Switch's HOS regarding new hardware.

— Mike Heskin (@hexkyz) July 11, 2019

Seit der Firmware Version 5.0.0 befinden sich wichtige Informationen zur zukünftigen Hardware der Nintendo Switch-Konsole im Code. Erwähnenswert ist in dem Fall, dass zu diesem Zeitpunkt das 2019-Modell noch nicht auf dem Markt war aber die Informationen zum “neuen” Mariko-Modell bekannt waren.

Aufklärung: Jede Konsole bei Nintendo hat einen internen, eignen Namen für den SoC/Chip den sie nutzen. Das Launch-Modell von 2017 ist geläufig unter Erista, das verbesserte Modell von 2019 sowie die Lite läuft unter dem Namen Mariko. Seit 2019 arbeitet Nintendo aber mit dem Codenamen Aula.

Doch warte, wir reden hier aber die ganze Zeit vom Mariko-Modell, warum ist das so erwähnenswert wenn wir doch gerade über Aula/OLED-Modell reden?!

Nun, wenn wichtige Hardware-Informationen veröffentlicht werden ist viel Freiraum für Interpretation drin da niemand wirklich weiß inwiefern etwas wofür genutzt wird. Und da knüpfen die Gerüchte mehr oder weniger an – Erste Hinweise zum OLED-Modell gibt es seit 2019, eine wirklich große Thematik wurde es jedoch erst durch den Data-Miner SciresM der am 05.Januar 2021 folgendes auf 4chan postete:

“Nintendo arbeitet seit ~1,5-2 Jahren an einem neuen Modell mit verbesserten Display. Ich persönlich denke das es 4K sein wird aufgrund der Hinweise die ich sehe in der Firmware, es ist aber noch nichts bestätigt und könnte auch falsch sein. Die neue Hardware lautet Aula, sie nutzt einen Mariko SoC. Es gibt haufenweise Hinweise dazu im Code […]”

(Übersetzt aus dem englischen)

Sprich, Aula nutzt den gleichen Chip welcher in der Lite sowie im 2019-Modell verbaut ist. Das heißt, es war damals schon bekannt dass das OLED-Modell keinen nennenswerten Perfomance-Boost erhalten wird.

“Aula besitzt den Firmware-Support für einen Realtek-Chip das sich selbst als “4K UHD Multimedia SoC” bezeichnet, weswegen ich glaube das es 4K Support geben wird. Aus meinen älteren Diskussionen mit hexkyz ausgehend wird das neue Display einen OLED-Bildschirm besitzen.”

Erwähnte SciresM daraufhin.

Die Bezeichnung “4K UHD Multimedia SoC” klingt zwar sehr aufregend für Nintendo-Fans mit hohen Ansprüchen aber wir erinnern uns – es wurde bereits erwähnt dass das OLED-Modell weiterhin einen Mariko SoC verwenden wird. Der Realtek-Chip bietet den Support an aber er muss natürlich nicht zwingend genutzt werden.

Jedoch reichte die generische Bezeichnung des Chips aus, um die Welle der Nintendo Switch “Pro” loszutreten. Diese Welle schaukelte sich so hoch, bis sie ihren Höhepunkt kurz vor der E3 erreichte. Doch dann.. nichts. Die spektakuläre Vorstellung der neuen Switch-Generation blieb aus und die Stimmung vieler Nintendo-Fans sackte in den Keller.

Aber ab dem 6. Juli stellt man sich die Frage – Warum wurde Aula nicht zur E3 vorgestellt?

Zu dieser Frage könnte man vermutlich ewig diskutieren. Einerseits ist Nintendo bekannt für ihre Shadowdrops (etwas unerwartet veröffentlichen) aber gleichzeitig auch für ihre genialen Vorstellungen, gerade zur Zeit der E3. Nur Nintendo selbst weiß, warum sie so agieren wie sie agieren.

Aber was bedeutet das dann für die Nintendo Switch “Pro”?

Nun, um es mal in den Worten von hexkyz zusammen zu fassen:

Finally, there's absolutely no evidence of an actual "Pro" version. At least not in the sense that it would be based off of the Tegra X2 or have massive performance and/or memory improvements.

— Mike Heskin (@hexkyz) July 11, 2019

“Es gibt absolut keine Hinweise auf eine wirkliche “Pro” Version. […]”

Die Aussage ist bis heute noch aktuell.

Das heißt wir werden vermutlich keine “Pro” Konsole zu Gesicht bekommen. Wäre sie aber nötig? Bitternötig. Gerade neuere Switch-Titel wie z.B Hyrule Warriors: Zeit der Verheerung leiden extrem unter der veralteten Hardware und stört an einigen Stellen das Spielerlebnis massiv. Von FPS-Drops bis verlängerten Wartezeiten im Loading-Screen.. ebenfalls blieb Super Mario 3D Wörld + Bowser’s Fury nicht verschont wenn es um FPS ging.

Und was heißt das für die Zukunft? Nun, obwohl The Legend of Zelda: Breath of the Wild eigentlich als Wii U-Titel auf die Switch kam, stellt sich dieses Spiel als die größte Herausforderung für die Switch heraus. Seit der E3 wissen wir aber, dass Breath of the Wild 2 einen angepichten Release für 2022 hat was nun Raum für neue Spekulationen lässt. Erfahrungsgemäß könnte man meinen das die aktuelle Switch-Generation das Spiel vermutlich nur mit Ach und Krach zum laufen kriegt. Was wäre aber, wenn Nintendo eine komplett neue Generation der Switch-Konsole plant? Sowas wie die Switch 2? Dumm wäre es wahrscheinlich nicht, da das Konzept der Nintendo Switch ein absoluter Kassenschlager ist – davon also wegzugehen wäre nach aktuellem Zeitpunkt vermutlich nicht sonderlich gewinnbringend. Zwischen jedem neuen Konsolen-Release von Nintendo seit der Gamecube liegen knapp 6 Jahre, eine neue Generation in den nächsten 1-2 Jahren wäre also möglich.

Es bleibt jedenfalls spannend am Nintendo-Horizont!

Quellen:

© Nintendo

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.